Rasenteppich für Hundesport & Tierhaltung

Kunstrasen im Hundesport & in der Tierhaltung

In unserer Gesellschaft gibt es eine große Anzahl an Tierfreunden. Viele haben das Tier als Hobby und gehen mit diesem auch regelmäßig auf Wettbewerbe oder Tiershows. Hierbei sind besonders die Hundeliebhaber zu nennen, aber auch Kleintierfreunde besuchen diverse Events regelmäßig. Standardmäßig sind viele Hallen mit Sand oder Holzhäckseln versehen. Das hat zwar den Vorteil, dass der Boden sehr gut abfedert, allerdings verleiten die Holzhäcksel die Tiere oft dazu, darauf zu Kauen oder es gar herunterzuschlucken. Auch die Reinigung des Tieres ist aufwendiger, da sich der Schmutz oft im Fell festsetzt. Wie es sich gehört sind Kunstrasensysteme für den Hundesport und die Tierhaltung von der Natur inspiriert. Manche Modelle bestehen aus hautfreundlichem Kunstrasen und einer Dämpfungsplatte. Diese Platte fällt bei Leichtgewichten wie Hunden oder Hasen nicht so sehr ins Gewicht. Jedoch ist es im Pferdesport nicht zu verachten, da der Boden so die Schläge beim Auftreten dämpft.

In vielen Hundeparks wird der Kunstrasen eingesetzt. Er darf jedoch nur von Hunden genutzt werden, die stubenrein sind. Sollte es doch einmal vorkommen, dass etwas daneben geht, ist der Rasen ganz einfach wieder zu säubern und hinterlässt keine Spuren. Der eingesetzte Vollkunstrasen ist griffig, verhindert so die Rutschgefahr und schont Pfoten und Gelenke. Vollkunstrasen ist oft ein gebrauchter Kunstrasen, der vorher schon einmal als Sportrasen im Einsatz war. Kunstrasen wird bei den Hundesportarten Agility und Dogdance bevorzugt. Beim Agility besteht die Aufgabe darin, eine Hindernisstrecke in einer vorgegebenen Zeit zu absolvieren. Beim Dogdancing führen Hund und Mensch rhythmische Bewegungen bei musikalischer Begleitung auf.